Daniel Kerber

Kurzbeschreibung

Daniel Kerber entwickelt und implementiert innovative Produkte, Services und Planungskonzepte, um lebenswerte und würdevolle Lebensräume für Menschen auf der Flucht zu gestalten. Mit seinem Team unterstützt er Menschen in Krisenregionen, im Transit und bei der Integration in Aufnahmeländern.

Die Person

Daniel Kerber, Gründer und Geschäftsführer von MORE THAN SHELTERS (MTS), hat in Paris und Düsseldorf bildende Kunst studiert. Seine künstlerischen Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Architektur, Design und Kunst wurden in zahlreichen Ausstellungen international ausgestellt. Auf Forschungsre ..

Daniel Kerber, Gründer und Geschäftsführer von MORE THAN SHELTERS (MTS), hat in Paris und Düsseldorf bildende Kunst studiert. Seine künstlerischen Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Architektur, Design und Kunst wurden in zahlreichen Ausstellungen international ausgestellt. Auf Forschungsreisen und bei Stipendienaufenthalten lernte er die Probleme und Armut vieler Menschen kennen. Innerhalb von zehn Jahren verschob sich sein Lebensfokus immer mehr auf die Erforschung von sogenannter informeller Architektur und die Projektarbeit in Slums und Flüchtlingslagern. Anfang 2012 gründete er das Sozialunternehmen MORE THAN SHELTERS, um seine kreative Arbeit voll und ganz mit einer direkten Wirkung für die betroffene Bevölkerung zu verknüpfen.

Der Ansatz

MORE THAN SHELTERS entwickelt ganzheitliche Lösungen zur Gestaltung von Lebensräumen für Geflüchtete. Begonnen hat er seine Arbeit im momentan größten Flüchtlingscamp Zaatari (Jordanien). Heute arbeitet er auch in Transitzonen und in Intergrationsprojekten in Deutschland, wie z.B. Berlin-Char ..

MORE THAN SHELTERS entwickelt ganzheitliche Lösungen zur Gestaltung von Lebensräumen für Geflüchtete. Begonnen hat er seine Arbeit im momentan größten Flüchtlingscamp Zaatari (Jordanien). Heute arbeitet er auch in Transitzonen und in Intergrationsprojekten in Deutschland, wie z.B. Berlin-Charlottenburg, Stuttgart und München. Sein Team entwickelt soziale und gestalterische Innovationen für die Unterbringung von Geflüchteten wie Unterkunftsprojekte, Gesamtplanungen und Integrationsleistungen. Im Fokus steht die Einbeziehung aller Beteiligten, von Geflüchteten und Einheimischen über den Staat bis zur lokalen Wirtschaft. Durch die vielfältige Projektarbeit wurde viel übertragbares Wissen über die Gestaltung von Lebensräumen generiert. Daniels Mission ist es nun, dieses Wissen global zu verbreiten und große humanitäre Organisationen dabei zu unterstützen, innovative Lösungen für Menschen auf der Flucht anzubieten.

Warum das wichtig ist

Über 70 Millionen Menschen befinden sich momentan auf der Flucht vor Krieg, Zerstörung und Konflikten – die Tendenz bleibt steigend. Noch mehr Menschen sind aus weiteren Gründen wie Klimawandel, Naturkatastrophen oder politischer Verfolgung aus ihrer Heimat geflohen. Deshalb dürfen Flüchtling ..

Über 70 Millionen Menschen befinden sich momentan auf der Flucht vor Krieg, Zerstörung und Konflikten – die Tendenz bleibt steigend. Noch mehr Menschen sind aus weiteren Gründen wie Klimawandel, Naturkatastrophen oder politischer Verfolgung aus ihrer Heimat geflohen. Deshalb dürfen Flüchtlingslager und Aufnahmeheime nicht länger als Orte der Verwahrung betrachtet werden. Es braucht die Entwicklung völlig neuer Konzepte, um aus ihnen Orte der Hoffnung und Entwicklung zu bauen. Ziel ist es, die Orte des größten Elends dieser Welt in innovative Ökosysteme zu transformieren. Wenn Menschen selbst ihr Leben bestimmen können – und ein Überlebensraum zum Lebensraum wird – kann nachhaltige Entwicklung und Integration entstehen, für die Geflüchteten und die Aufnahmegesellschaften.

Einblicke

Wirkungskette (2019)

Input

  • Gesamtbudget 826.000 €, davon: Personalkosten: 558.000 €, Sachkosten: 199.000 €

Output

  • Mit den eingesetzten Ressourcen hat MORE THAN SHELTERS in fünf Orten (Berlin, Stuttgart, München, Griechenland und Jordanien) an insgesamt sieben Projektzusammenhängen gearbeitet. Darin wurden 98 Inspirationsworkshops oder ähnliche Formate und 28 mittelfristige Interventionen durchgeführt. Fünf der Projektzusammenhänge sind mehrjährige Transformationsprojekte. Diese werden in 2020 fortgesetzt. An den o.g. Projekten waren insgesamt 46 Partnerorganisationen involviert.

Wirkung

  • Geflüchtete werden von Betroffenen zu Beteiligten und so von einer vermeintlichen Bürde zu einer Chance

  • Steigerung von Wohlbefinden, Gesundheit und Selbstwirksamkeit der Geflüchteten

  • Schnellere, bessere und ganzheitlichere Lösungsentwicklung durch direkte Zusammenarbeit mit allen Beteiligten

  • Flüchtlingslager und -zentren werden von Ver-wahrstätten zu lebendigen Lebensräumen

  • Schnellere, bessere und tiefere Integration in die Aufnahmegesellschaften

  • Vermeidung von Konflikten, Aggression und Radikalisierung

  • Höhere Impact- und Kosteneffizienz des humanitären Sektors

Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

  • Selbsthilfe-Inkubatoren in der MENA Region und Europa: MTS und weitere Partner haben ein Konzept für Inkubatoren entwickelt, in denen die Ideen, Talente und Fähigkeiten von Geflüchteten gefördert werden. Diese "1.000.000 Talent Hubs" sollen in der MENA Region und Europa skaliert an Brennpunkten installiert werden.

  • Standortplanung für Geflüchtete in Deutschland und Europa: Um einen neuen Ansatz für Integrationsstandorte in Europa zu entwickeln, hat MTS staatliche Stellen, NGOs, Einheimische und Geflüchtete zusammen-gebracht, um gemeinsam ein integriertes Standortkonzept zu entwickeln.

  • Integrationsmanagement in Deutschland und Europa: MTS entwickelt einen sozialräumlichen Ansatz, um Menschen mit Fluchterfahrung besser in ihre neue Nachbarschaft zu integrieren. In Projekten in Berlin, Stuttgart und München wird eine auf andere Standorte übertragbare Methode entwickelt, die Integration und schneller und effizienter gestaltet.

Dafür suchen wir:

Organisationsstärker*in

MTS würde es sehr helfen, wenn geschulte Menschen uns ehrenamtlich in unserem Verein unterstützen würden Projektanträge zu stellen.

Wachstumsermöglicher*in

Werde Teil unseres Fördernetzwerkes im MORE THAN SHELTERS e.V. Wir gestalten dort zusammen die Zukunft des humanitären Sektors durch unsere sozialen Innovationen.

Kooperationenbauer*in

Wir suchen die Zusammenarbeit mit großen Hilfsorganisationen und sozialen Trägern