Gregor Hackmack

Kurzbeschreibung

Gregor Hackmack stärkt die Demokratie: Er zeigt mit seiner Online-Plattform, dass hinter Parteien Menschen stecken, die Politik machen, und dass es Bürger sind, die diesen Leuten ein Mandat erteilen.

Die Vision einer selbstbestimmten Gesellschaft mit mehr Beteiligungsmöglichkeiten und Transparenz verfolgt er parallel zu seinem nunmehr ehrenamtlichen Engagement bei abgeordnetenwatch.de nun auch bei Change.org weiter.

Die Person

Gregor Hackmack studierte Internationale Beziehungen und politische Soziologie an der London School of Economics. 2004 engagierte er sich stark für einen – schließlich erfolgreichen – Volksentscheid zur Änderung des Hamburger Wahlrechts, um Bürgern mehr Einfluss auf die Auswahl ihrer Abgeord ..

Gregor Hackmack studierte Internationale Beziehungen und politische Soziologie an der London School of Economics. 2004 engagierte er sich stark für einen – schließlich erfolgreichen – Volksentscheid zur Änderung des Hamburger Wahlrechts, um Bürgern mehr Einfluss auf die Auswahl ihrer Abgeordneten zu ermöglichen. Anschließend gründete er zusammen mit Boris Hekele abgeordnetenwatch.de, das nur fünf Monate nach dem Start für den „Grimme Online Award“ nominiert wurde. Im Jahr 2010 wurde Gregor Hackmack in das Young Global Leader Netzwerk der Schwab Stiftung aufgenommen. Seit 2014 bringt er seine durch die Gründung von abgeordnetenwatch.de gewonnene Expertise auch bei Change.org ein. In der weltweit größten Kampagnenplattform ist Gregor für die Aktivitäten des deutschen Arms der Organisation verantwortlich. Change.org befähigt Menschen sich durch Petitionen für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten.

Der Ansatz

abgeordnetenwatch.de ist eine Internetplattform, die den immer breiteren Graben zwischen Bürgern und Abgeordneten überwindet. Das Portal ermöglicht den Bürgern, öffentliche Fragen an ihren Abgeordneten zu stellen – auf Bundes- und Europaebene sowie in den 16 Landesparlamenten. Außerdem ist e ..

abgeordnetenwatch.de ist eine Internetplattform, die den immer breiteren Graben zwischen Bürgern und Abgeordneten überwindet. Das Portal ermöglicht den Bürgern, öffentliche Fragen an ihren Abgeordneten zu stellen – auf Bundes- und Europaebene sowie in den 16 Landesparlamenten. Außerdem ist es möglich über die Plattform das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten nachzuvollziehen. Alle Fragen und Antworten, aber auch das Abstimmungsverhalten bleiben für immer gespeichert und bieten den Wählern mit Blick auf die nächsten Wahlen eine gute Informationsgrundlage. Gleichzeitig übt abgeordnetenwatch.de eine Kontrollfunktion aus. Aussagen und Verhalten müssen nun zusammenpassen, da öffentliches Feedback durch die Plattform jederzeit möglich ist. Darüber hinaus berichtet der Blog über die Themen Transparenz in der Politik, Lobbyismus und Nebeneinkünfte. Dies ermöglicht allen Bürgern (also nicht nur den Fragestellern), ihre Abgeordneten besser einschätzen zu können. Partnerschaften mit Online-Medien helfen abgeordnetenwatch.de, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und höchstmögliche Wirkung zu erzielen.

Warum das wichtig ist

Während die Demokratie als Regierungsform hohe Zustimmungsraten erfährt (89 % im April 2016, laut einer Infratest dimap Umfrage), grassiert im Land große Politik(er)verdrossenheit. Viele Bürger fühlen sich ohnmächtig und sehen außerhalb von Wahlen keine Möglichkeit, sich in die Politik einzu ..

Während die Demokratie als Regierungsform hohe Zustimmungsraten erfährt (89 % im April 2016, laut einer Infratest dimap Umfrage), grassiert im Land große Politik(er)verdrossenheit. Viele Bürger fühlen sich ohnmächtig und sehen außerhalb von Wahlen keine Möglichkeit, sich in die Politik einzubringen oder Gehör zu finden. Bürger und Politiker entfernen sich zunehmend voneinander, die Wahlbeteiligung sinkt und es finden sich immer weniger Menschen, die bereit sind, sich (partei)politisch zu engagieren.

Wirkungskette (2019)

Input

  • Gesamtbudget: ca. 1.100.000 €, davon:

  • Personalkosten: ca. 610.000 €

  • Sachkosten: ca. 400.000 €

  • 15 Festangestellte,13 freie Mitarbeiter

  • ehrenamtlich geleistete Stunden durch Unternehmen und Privatpersonen

Output

  • 18 Parlamente, 66 dokumentierte Wahlen

  • über 3 Millionen Besucher:innen auf abgeordnetenwatch.de

  • Insgesamt 216.000 gespeicherte Fragen und 170.000 gespeicherte Antworten

  • 152.000 Newsletter-Abonnenten:innen, 8.512 Fördermitglieder

Wirkung

  • abgeordnetenwatch.de erhöht die Beteiligung der Öffentlichkeit am politischen Prozess: 2019 besuchten die Plattform gut 3 Millionen Menschen und es gab über 6,8 Millionen Seitenabrufe. Insbesondere die Informationen zu den EU-Wahlen sowie den Landtagswahlen in Bremen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen wurden häufig abgerufen

  • Abgeordnete werden motiviert, ihr Handeln zu erklären: 79,6% aller Fragen wurden beantwortet. Häufig formulieren Abgeordnete auf Grundlage einer Bürgerfrage parlamentarische Anfragen an die Regierung

  • Umfangreichere und vollständigere Berichterstattung über Politik: 2019 wurde im Schnitt jeden zweiten Tag über unsere Arbeit in Zeitungen, Nachrichtenportalen, Fernsehanstalten und Radiosendern berichtet. Für bekannte Medien ist abgeordnetenwatch.de inzwischen ein angesehener Recherche-Partner und gilt als fester Bestandteil der Zivilgesellschaft. Oft werden wir für Zitate in der Presse zu aktuellen Themen befragt, au- ßerdem führen wir gemeinsame Recherchen mit Nachrichtenportalen wie dem SPIEGEL oder investigativen Politmagazinen wie Panorama durch.

Was wir aktuell planen:

  • 2019 ist abgeordnetenwatch.de 15 Jahre alt geworden. Über die Jahre ist auf diese Weise mit mehr als 215.000 Fragen und über 170.000 Antworten das größte Wähler:innengedächtnis der Welt entstanden. Allein im Jahr 2019 sind 12.677 Fragen und 9.922 Antworten dazu gekommen. Wir haben neben den Parlamenten auch wieder zahlreiche Wahlen begleitet: die Wahl zum EU-Parlament sowie die Landtagswahlen in Bremen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Anfang 2020 stand schon die Bürgerschaftswahl in Hamburg auf dem Programm und wir bereiten uns auf das Superwahljahr 2021 vor. Dazu bringen wir auch die Technik auf den neusten Stand und verstärken unser Team.