Jürgen Griesbeck

Jürgen Griesbeck

streetfootballworld

Kurzbeschreibung

Jürgen Griesbeck entwickelt ein Ökosystem, um das Potenzial des Fußballs für sozialen Wandel maximal zu nutzen. Fußball erreicht und bindet die Zielgruppe benachteiligter Jugendlicher, schafft eine Vertrauensgrundlage und verlässliche Beziehungen, die Verhaltensänderung befördern und die Wirkung von Interventionen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, soziale Integration und Gewaltprävention verstärkt und/oder beschleunigt. Zugleich erreicht Fußball mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung und der kulturelle Einfluss, die Möglichkeit zu inspirieren und zu mobilisieren ist immens, doch leider noch nicht im Ansatz im Sinne der SDGs genutzt.

Die Person

Jürgen Griesbeck studierte Sportwissenschaften in Köln und Sozialwissenschaften in Kolumbien. Dort forschte er zur Verbindung von Sport und Armutsbekämpfung. Der Mord an einem kolumbianischen Nationalspieler wegen eines Eigentores bei der Fußball-WM 1994 inspirierte Jürgen Griesbeck zum Handeln ..

Jürgen Griesbeck studierte Sportwissenschaften in Köln und Sozialwissenschaften in Kolumbien. Dort forschte er zur Verbindung von Sport und Armutsbekämpfung. Der Mord an einem kolumbianischen Nationalspieler wegen eines Eigentores bei der Fußball-WM 1994 inspirierte Jürgen Griesbeck zum Handeln. Ersten Schritten in Kolumbien und Deutschland folgten, bevor er 2002 mit streetfootballworld ein globales Netzwerk ins Leben rief. In der Folge hat er mit Common Goal, The Third Half und Game of our Lives (GOL) weitere Sozialunternehmen gegründet, mit der Absicht, die Fußballindustrie nachhaltig zu verändern und das Potential des Fußballs für sozialen Wandel maximal zu potenzieren.

Der Ansatz

streetfootballworld vernetzt und stärkt lokale Organisationen weltweit, die Fußball als Werkzeug in ihrer Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen einsetzen. Mit rund 139 Mitgliedsorganisationen in über 90 Ländern ermöglicht das Netzwerk seinen Mitgliedern Zugang zu neuen Partnerschaften, den Er ..

streetfootballworld vernetzt und stärkt lokale Organisationen weltweit, die Fußball als Werkzeug in ihrer Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen einsetzen. Mit rund 139 Mitgliedsorganisationen in über 90 Ländern ermöglicht das Netzwerk seinen Mitgliedern Zugang zu neuen Partnerschaften, den Erfahrungsaustausch untereinander und die Möglichkeit, mit einem global anerkannten Qualitätssiegel zu agieren. streetfootballworld ist Schnittstelle zwischen Investoren und Sozialunternehmern und Architekt von Lösungsansätzen, die aus der kollektiven Intelligenz des Netzwerks und dem erweiterten Ökosystem schöpfen. Ergebnis sind konkrete Investitionsmöglichkeiten, die mit regionalen und globalen Entwicklungsstrategien von Unternehmen, überregionalen Fußballinstitutionen und Regierungen zusammenspielen. streetfootballworld baut auf die Stärke des Teams, arbeitet dezentral und folgt dem Gedanken des sozialen Ökosystems, das heißt der Wirkung jenseits der individuellen Organisationsziele. Teamverständnis ist integraler Bestandteil der Spielidee – auf dem Platz und neben dem Platz. Mit Common Goal hat Jürgen eine Bewegung gestartet, die eine Brücke schlägt zwischen der Fußballindustrie und Fußball als Instrument für soziale Veränderung. Die Bewegung möchte 1% Beitrag der Einnahmen durch die Kommerzialisierung von Fußball für soziale Veränderung durch Fußball nutzbar machen. Dieser Beitrag soll bis spätestens 2030 Industrie-Standard sein. Die Bewegung wird von Profi-Spielern und -Spielerinnen angeführt, die mindestens 1% ihrer Einnahmen in diesen kollektiven Fonds einbringen. U.a. sind dies Juan Mata (Manchester United), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Megan Rapinoe (Seattle Reign), Alex Morgan (Orlando Pride), Serge Gnabry (Bayern München), Pernille Harder (VfL Wolfsburg), Jürgen Klopp (Liverpool FC), und rund 150 weitere.

Warum das wichtig ist

Derzeit arbeitet das Netzwerk mit rund 2,0 Millionen Jugendlichen jährlich. Das Potential wird aber auf über 50 Millionen geschätzt. streetfootballworld stellt sich der Aufgabe ein Organisationsgeflecht zu entwickeln und in der Industrie zu verankern, das dieses Potential langfristig und nachhalt ..

Derzeit arbeitet das Netzwerk mit rund 2,0 Millionen Jugendlichen jährlich. Das Potential wird aber auf über 50 Millionen geschätzt. streetfootballworld stellt sich der Aufgabe ein Organisationsgeflecht zu entwickeln und in der Industrie zu verankern, das dieses Potential langfristig und nachhaltig auszuschöpfen kann. Arbeit im Netzwerk und kollektive Bemühungen für maximierte Wirkung stehen weiterhin im Schatten von individuellen persönlichen oder Organisations-Erfolgen. Neben der Skalierung in Quantität und Qualität geht es streetfootballworld um die Entwicklung eines am Gemeinwohl orientierten Gesellschaftsmodells. Entsprechend hat streetfootballworld in den vergangenen Jahren zwei weitere Unternehmen gegründet, die das exponentielle Wachstum ermöglichen werden: the third half, ein joint venture mit einem spezialisierten Reiseveranstalter, schafft eine dauerhafte Einnahmequelle indem Projektbesuche direkt in freie Ressourcen übersetzt werden, und Common Goal, ein social investment fund, der den Anspruch erhebt direkt und untrennbar an der wirtschaftlichen Entwicklung der Fußballindustrie zu partizipieren. 1% der Einnahmen der Industrie speisen den Fund. Das Zusammenspiel von streetfootballworld, the third half und common goal bildet ein Ökosystem von Lösungen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, soziale Inklusion.

Einblicke

1

Wirkungskette (2019)

Input

  • Gesamtbudget: 4.550.000 €, Personalkosten (Kernteam) und Overhead: 1.250.000 €, Projektimplementierung: 3.300.000 €

  • Kanalisierte Ressourcen (Netzwerk): 6.000.000 €

  • 36 Mitarbeiter in Berlin, New York, San Francisco, Bogotá und Kapstadt

Output

  • Akquise und Management von Investitionen in Höhe von rund 6 Millionen € in das Netzwerk (lokale Entrepreneurs)

  • Mobilisierung von über 150 Profi-Fußballern und Trainern, die 1% ihres Gehalts spenden mit Common Goal

  • 85% des Netzwerks hat von mindestens einer dieser Partnerschaften direkt profitiert.

Wirkung

  • Wachstum der Reichweite des Netzwerkes um 5%, dabei Steigerung der sozialen Wirkung (Qualitätssiegel)

  • 2,2 Millionen Jugendliche in verschiedenen Stadien der Ausbildung hin zu Platzierung auf dem Arbeitsmarkt oder der eigenen Gründung

Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

  • Common Goal wird auf nahezu alle Stakeholder-Gruppen der Industrie erweitert. Weiterhin stabiles Wachstum und die Konsolidierung des Qualitätssiegels durch streetfootballworld. Hinzu kommt mit Game of our Lives (GOL) eine Aktivierungs-Platform, die global zunächst den Fußballfans (allen Interessierten) die Möglichkeit bietet ihre Bereitschaft zum Gemeinwohl beizutragen kollektiv, im Team nachzugehen. The Third Half ist als Tour Operator stark eingeschränkt durch COVID-19 und muss das Bestreben den break-even zu erreichen um 1-2 Jahre nach hinten schieben.

Dafür suchen wir:

Ratgeber*in

streetfootballworld Board und Network Board
Ashoka, Schwab/WEF, Catalyst 2030 Umgebungen
Eine Vielzahl an Wegbegleitern

Mitunternehmer*in

Mitgründer von Spinoffs, die zur nachhaltigen Finanzierung des Unternehmens beitragen und den Football for Good Ansatz auf ein nächstes Level heben.

Startförderer*in

Impact Investoren.

Wachstumsermöglicher*in

Mission Funder.

Kooperationenbauer*in

Entscheidungsträger in der Fußballindustrie.

Politikgestalter*in

Förderer von Sozialunternehmertum.