Raul Krauthausen

Raul Krauthausen

wheelmap.org

Kurzbeschreibung

Mit Hilfe einer Onlinekarte schafft Wheelmap.org mehr Transparenz über rollstuhlgerechte Orte in Deutschland und fördert dadurch die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesamtgesellschaftlichen Leben.

Die Person

Durch den täglichen Gebrauch seines Elektrorollstuhls kennt Raul Krauthausen die Probleme, mit denen sich Menschen mit Gehbehinderungen im Alltag konfrontiert sehen. Er hat Design-Thinking und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert und als Radiomoderator und Marketingexperte gearbeite ..

Durch den täglichen Gebrauch seines Elektrorollstuhls kennt Raul Krauthausen die Probleme, mit denen sich Menschen mit Gehbehinderungen im Alltag konfrontiert sehen. Er hat Design-Thinking und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert und als Radiomoderator und Marketingexperte gearbeitet. Mit seinem beruflichen und persönlichen Hintergrund möchte er zeigen, dass das Tüfteln an Lösungen für soziale Probleme Spaß machen kann. Nach zahlreichen Sozialpreisen wurde Raul Krauthausen 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Der Ansatz

Wheelmap.org ist eine Onlinekarte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte. Wie bei Wikipedia können alle mitmachen und öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit bewerten – weltweit. Wheelmap.org basiert auf der freien Weltkarte OpenStreetMap. Die Onlinekarte gi ..

Wheelmap.org ist eine Onlinekarte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte. Wie bei Wikipedia können alle mitmachen und öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit bewerten – weltweit. Wheelmap.org basiert auf der freien Weltkarte OpenStreetMap. Die Onlinekarte gibt es als Anwendung im Netz oder als App für iPhones und für Android-Smartphones. Bewertet werden der Zugänglichkeits- und der Toilettenstatus nach einem einfachen Ampelsystem: • Grün = rollstuhlgerecht • Gelb = teilweise rollstuhlgerecht • Rot = nicht rollstuhlgerecht. Orte ohne Bewertung sind grau gekennzeichnet und können von allen schnell bewertet werden. Die so gemeinsam gesammelten Informationen sind frei zugänglich, einfach zu verstehen und können jederzeit geteilt werden.

Warum das wichtig ist

2009 wurde von Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert, in der das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft von Menschen mit Behinderung verankert ist. Aus den Statistiken des Statistischen Bundesamtes zu Menschen mit Schwerbehinderung in Deutschland 2015 lässt si ..

2009 wurde von Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert, in der das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft von Menschen mit Behinderung verankert ist. Aus den Statistiken des Statistischen Bundesamtes zu Menschen mit Schwerbehinderung in Deutschland 2015 lässt sich eine Zahl von mindestens 1,6 Mio. Menschen ableiten, die einen Rollstuhl nutzen. Die Zahl der Menschen mit Rollstuhl weltweit wird auf 185 Millionen geschätzt. Eine der Herausforderungen bei der Umsetzung der Konvention ist die Barrierefreiheit. Dabei gab es bisher keine zentrale Anlaufstelle, über die man Informationen zur Zugänglichkeit von Orten erhalten kann. Informationsquellen zur Barrierefreiheit sind in Deutschland nur punktuell vorhanden und oft nur schwer zugänglich. Zusätzlich entscheiden dabei die öffentlichen Stellen, an welchen Orten diese Informationen erhoben werden. In der Folge sind Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft kaum sichtbar und große Fortschritte in der Inklusion sind seit der Behindertenrechtskonvention nicht zu beobachten. Zumindest die Informationslücke zur Rollstuhlgerechtigkeit kann mit Hilfe der Wheelmap etwas geschlossen werden. Zu der Zielgruppe der App gehören auch Menschen mit Rollatoren oder Familien mit Kinderwagen.

Einblicke

Wirkungskette (2019)

Input

  • Gesamtbudget: 250.000 €, davon: Personalkosten: ~240.000 € Sachkosten: ~10.000 €

  • Ca. 70.000 € an geldwerten Mitteln durch Sponsoren wie ImmobilienScout24

  • Pro bono-Unternehmensberatung (Hogan Lovells)

  • Ehrenamtliche Tätigkeiten von Texter*innen, Grafiker*innen, Konzepter*innen, Werbeexpert*innen und Programmierer*innen

  • außerdem Datenspenden

Output

  • Weiterentwicklung einer nachhaltigen und freien Datenbank für rollstuhlgerechte Orte

  • Durch Support und Aktionen bewerteten Nutzer*innen im Jahr 2019 ca. 100.000 Orte auf Wheelmap.org

  • Insgesamt: über 1 Million bewertete Orte

  • Die Anzahl der bewerteten Toiletten wuchs auf über 100.000

  • Insgesamt gibt es Ende 2019 ca. 125.000 Fotos von Eingängen

  • Aktualisierung und Instandhaltung der kostenlosen Apps für iOS- und Android-Betriebssysteme

  • Ausbau des Backends Accessibility.Cloud mit Daten zu insgesamt 1 Millionen Orten aus externen Quellen von Partnern

Wirkung

  • Die App erhöht die Selbstverantwortung und den Aktionsradius von Menschen mit Mobilitätseinschränkung

  • Zahlreiche Berichte in TV, Rundfunk und Print über die Wheelmap und lokale Mapping-Aktionen sensibilisieren die Öffentlichkeit für das Thema Barrierefreiheit und Behinderung

  • Erhöhte Aufmerksamkeit in Wirtschaft und Politik, u.a. durch die Auszeichnung durch die Vereinten Nationen (World Summit Award) und Kooperationen, z.B. mit der Allianz Deutschland, FedEx, Gelbe Seiten.

Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

  • Neu-Konzeption des Wheelmap Botschafter-Programms im In- und Ausland.

  • Zwei internationale Mapping-Kampagnen zum Mitmachen pro Jahr.

  • Verbesserung der Ansicht der Ortsdetails.

  • Implementierung von weiteren Live-Daten zu Aufzügen im öffentlichen Raum.

  • Erweiterung auf mehr Ortstypen.

  • Übersetzungen aller neuen Features in 32 Sprachen.

Dafür suchen wir:

Wachstumsermöglicher*in

Förder*innen zur Instandhaltung der Apps und zum Ausbau neuer Features.
https://sozialhelden.de/mitmachen/foerderer-werden/

Kooperationenbauer*in

Multiplikator*innen, die auf die Wheelmap als Lösung und die Mitmachmöglichkeiten, z.B. als Mapper*innen bei Kampagnen, hinweisen.

Standortvertreter*in

Wheelmap-Botschafter*innen, die lokal Mapping-Aktionen veranstalten, auf mobile Rampen zur Überbrückung von ein bis zwei Stufen hinweisen, als Testimonials die Wheelmap unterstützen und so mehr Bewusstheit für Barrierefreiheit schaffen.
Mehr Infos: https://news.wheelmap.org/wheelmap-botschafter/