Steffi Biester

Steffi Biester

KICKFAIR

Kurzbeschreibung

Das KICKFAIR Konzept verändert das System Lernen so, dass für alle jungen Menschen gleichermaßen Zukunftschancen entstehen können. KICKFAIR arbeitet dabei gegen Mechanismen, die zu ungleichen Bildungs-und Lernchancen führen und gegen Dynamiken, die unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden. Jugendliche werden dabei selbst zum Teil der Lösung und Bildungseinrichtungen zu neuen Orten des Lernens. Die persönliche Entwicklung, das demokratische Miteinander, neue Narrative und Denkweisen sowie die Veränderung vor Ort, gehen dabei Hand in Hand. Straßenfußball ist ein teil davon.

Die Person

Steffi Biester hat bereits im Laufe ihres Erwachsenwerdens regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass einige Türen für sie schwerer zu öffnen waren, als für Andere und manche sogar ganz verschlossen blieben. Grund dafür war meist ein äußeres Merkmal, für das sie gar nichts konnte: ihr Geschlec ..

Steffi Biester hat bereits im Laufe ihres Erwachsenwerdens regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass einige Türen für sie schwerer zu öffnen waren, als für Andere und manche sogar ganz verschlossen blieben. Grund dafür war meist ein äußeres Merkmal, für das sie gar nichts konnte: ihr Geschlecht. Zu einer Gesellschaft beizutragen, in der andere Dinge zählen, in der alle Menschen die gleichen Chancen haben, ihre Potentiale zu entfalten und diese Gesellschaft mitzugestalten – das ist Steffis Leidenschaft.

In ihrem ersten Beruf ist Steffi Biester Physiotherapeutin. Nach mehreren Berufsjahren im Leistungssport wollte Steffi jedoch nicht mehr zum Höher-Weiter-Schneller im System Sport beitragen, sondern vielmehr Sport dazu nutzen, gesellschaftliche Veränderungen zu fördern. Auf der Suche nach möglichen Ansätzen studierte sie Sportwissenschaften, Erziehungswissenschaften/Pädagogik an der Universität Stuttgart. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie im Programm Integration durch Sport beim Landessportverband Baden-Württemberg. In der gemeinsamen Verantwortung für das Programm mit Jochen Föll entwickelten die beiden Ansätze, in denen Integration als Bildungsthema in den Mittelpunkt rückte. Der Frage folgend: „Wer bin ich – Wer bist Du – Wer sind wir gemeinsam?“ suchten beide nach einem Ansatz, in dem gerade Kinder und Jugendliche sich gleichermaßen persönlich und als Teil einer demokratischen, von Vielfalt geprägten Gesellschaft entwickeln können.

 2007 hat Steffi Biester mit Jochen Föll KICKFAIR gegründet. Das KICKFAIR Konzept ist mittlerweile wissenschaftlich evaluiert und an über 40 Standorten Deutschland verankert. Gemeinsam mit gleichgesinnten Organisationen weltweit erweitern sie die Wirkung um die globale Dimension.

Der Ansatz

KICKFAIR möchte, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen haben, ihre Potentiale zu entfalten und Gesellschaft zu gestalten.Das tun wir, indem wir Kinder und Jugendliche als Expert*innen ihrer Lebensrealitäten selbst zu den Gestalter*innen der KICKFAIR Aktivitäten machen. Mit KICKFA ..

KICKFAIR möchte, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen haben, ihre Potentiale zu entfalten und Gesellschaft zu gestalten.
Das tun wir, indem wir Kinder und Jugendliche als Expert*innen ihrer Lebensrealitäten selbst zu den Gestalter*innen der KICKFAIR Aktivitäten machen. Mit KICKFAIR (und Elementen aus dem Straßenfußball) lernen sie in verschiedenen Rollen und Aufgaben, erwerben wichtige Kompetenzen und entfalten ihre Potentiale. Sie entwickeln sich persönlich und als Teil einer demokratischen Gemeinschaft. Gleichzeitig erarbeiten wir mit Schulen gemeinsam, wie sie mit dem KICKFAIR Konzept langfristig herkömmliche Lernformate und Bewertungssysteme aufbrechen, ganzheitliches und potenzialorientiertes Lernen in den Vordergrund rücken und tradierte Rollen verändern können.

So demokratisieren wir Bildungsprozesse und verändern das System Lernen, dass für alle jungen Menschen gleichermaßen Zukunftschancen entstehen können.

Warum das wichtig ist

Sozio-ökonomischer Hintergrund, Kultur, Religion, Ethnizität, Geschlecht, Migrations- oder Fluchtgeschichte sind weiterhin soziale Selektionskriterien, die über Bildungswege mitentscheiden, das mehrgliedrige Schulsystem stellt schon frühe Weichen, fördert strukturelle Benachteiligung und verst ..

Sozio-ökonomischer Hintergrund, Kultur, Religion, Ethnizität, Geschlecht, Migrations- oder Fluchtgeschichte sind weiterhin soziale Selektionskriterien, die über Bildungswege mitentscheiden, das mehrgliedrige Schulsystem stellt schon frühe Weichen, fördert strukturelle Benachteiligung und verstärkt die Spirale sozialer Selektionsmechanismen. Es fehlt weiterhin an vielfältigen Lernzugängen und Lernformaten im formellen Bildungssystem. Sichtweisen auf Erfolg und damit verbundene Narrative über Gewinner*innen und Verlierer*innen schafft soziale Realitäten. Und nicht alle erleben Vielfalt als Chance.

So haben nicht alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben die gleichen Chancen, sich persönlich zu entwickeln, ihre Potentiale zu entfalten und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu entwickeln, indem sie Gesellschaft gleichberechtigt mitgestalten. Das führt zu gesellschaftlicher Spaltung und gefährdet unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Einblicke

Wirkungskette (2019)

Input

  • Gesamtbudget 2020: 1.100.00,00

Output

  • 42 Schulen und Jugendeinrichtungen bundesweit arbeiten mit dem KICKFAIR Konzept

  • jährlich rund 15.000 erreichte Jugendliche/Lehrkräfte/Schulsozialpädagog*innen-davon sind 3.500 Jugendliche regelmäßig aktiv

  • jährlich mehr als 800 Workshops zu sozialen und globalen Lernthemen

  • 54% dieser Workshops führen Jugendliche aus der Zielgruppe selbst durch – in lediglich 21% der Workshops wird tatsächlich Fußball gespielt

Wirkung

  • 77% der befragten Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Schulleitungen stimmen „voll und ganz“ zu: „KICKFAIR trägt zu einem positiven Lernklima und friedlichen Zusammenleben an den beteiligten Partnerschulen bei.“, 23% stimmen mit „eher“ zu

  • 81% der befragten Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Schulleitungen stimmen „voll und ganz“ zu: „KICKFAIR trägt mit seiner Arbeit zu mehr gesellschaftlichem Zusammenhalt bei. “,19% stimmen mit „eher“ zu

  • Die wissenschaftliche Evaluation des KICKFAIR Konzepts bestätigt, „dass sich die Jugendlichen durch das Handeln in den unterschiedlichen Projekt- und Aufgabenbereichen weiterentwickeln und vielfältige Fähigkeiten im sozialen, personalen und im strategischen Kompetenzbereich erwerben und ausbauen.“ Die wissenschaftliche Evaluation des KICKFAIR Konzepts bestätigt auch: es gelingt KICKFAIR, "einen Beitrag zur Verringerung von Benachteiligung insbesondere im Bereich der informellen Bildungschancen zu leisten und Jugendlichen neue Lernzugänge und -chancen zu öffnen. Dass diese Bildungsanlässe auch nachhaltig wirksam sind, zeigt sich sehr eindrücklich beim Thema Übergangsbewältigung."

Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

  • Verbreitungsstrategien weiter entwickeln Strategien der strukturellen Veränderungen voranbringen KICKFAIR Messaging und die Kommunikationsformate weiter überarbeiten (Messaging an neue Entwicklungen weiter anpassen, neue KICKFAIR Website veröffentlichen, ergänzende Social Media Strategie entwickeln und umsetzen, Strategie zur Medienarbeit entwickeln) Nachhaltigkeitsthemen stärker in den Blick nehmen (über KICKFAIR Zugänge für unsere Zielgruppe schaffen, sich mit Nachhaltigkeitsthemen auseinander zu setzen und Nachhaltigkeitsthemen aktiv mit zu gestalten)Aufbau eines nicht-formellen Beirats in den Themen strategische Entwicklung in der Verbreitung unserer sozialen Wirkung

  • Kommunikation/Marketing

  • Schulentwicklung/-transformation

Dafür suchen wir:

Ratgeber*in

in der Rolle eines nicht-formellen Beirats in den o.g. Themen (strategische Entwicklung in der Verbreitung unserer sozialen Wirkung; Kommunikation/Marketing; Schulentwicklung/-transformation)

Startförderer*in

zur Entwicklung einer Social Media Strategie, die zu uns passt

Wachstumsermöglicher*in

durch Unterstützung in den Verbreitungsstrategien